0
Veröffentlicht 28. November 2014 von NeueInfo in Auto & Motor
 
 

Ist Racechip Tüv-zertifiziert? Worauf muss ich achten?


Ob ein Racechip TÜV-zertifiziert ist, und ob du den Racechip eintragen lassen musst, möchte ich mit diesem Artikel Dir zur Seite stehen.

Ist ein eingebauter und angeschlossener Racechip Tüv-zertifiziert? Und muss ich das Racechip Modul eintragen? Hat der Einbau eines Racechip negative Auswirkungen auf meinen Wagen? Welche Auswirkungen auf meinen Versicherungsschutz hat der Einbau eines Racechip für mich? Kann ich den Racechip selber einbauen oder fällt ein Besuch in einer Kfz-Werkstatt an?

Diese und weitere berechtigte Fragen hast Du Dir ganz sicher gestellt, während Du Dir überlegt hast, ob ein Autotuning für Dein Auto die richtige Entscheidung ist.  Um eine zufriedenstellende Antwort auf diese wichtigen Fragen zu finden, sollten die folgenden Themen und Hintergrundinformationen kurz thematisiert werden:

Was muss beim TÜV beachtet werden?

RaceChip

Ist der RaceChip Tüv-Zertifiziert?

Wenn Ihr Euch dazu entscheidet, eines der drei üblichen Racechip Module, den Racechip, den Racechip Pro 2 oder Racechip Ultra in Euren Wagen zu integrieren, sollte danach auf jeden Fall eine Einzelabnahme beim TÜV vornehmen lassen und eine Einzelzulassung erwirken. Denn eine Serienmäßiges ABE oder Teilegutachten gibt es bisher noch nicht.

Denn wenn dies unterlassen wird, kann das sehr, sehr unangenehme Folgen haben. Wer mit einem nicht angemeldeten Autotuning fährt, verliert sämtliche auf das Auto gewährten Garantien.
Eine noch ernstere Folge dieses Verhaltens ist, der Verlust der Autoversicherung. Da in Deutschland eine Versicherungspflicht besteht ohne die kein Kfz die Straßen benutzen darf, muss darauf wohl kaum näher eingegangen werden welch unangenehme Folgen im Falle eines Unfalls folgen können.

Der Einbau des Racechip und die Auswirkungen auf den Wagen

Die erste und wichtigste Regel vor dem Einbau ist, haargenau zu überprüfen, dass der Racechip ganz exakt für das eigene Auto ausgelegt ist. Anschließend der Anleitung folgen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann eines der diversen Anleitungsvideos z. B. auf Youtube oder direkt bei RaceChip aufrufen.

Die durch das Chip-Tuning erzielte Modifikation bewegt sich im 20%igen Toleranzbereich des Herstellers, somit wird der Racechip als unbedenklich eingestuft. Da die durch den Chip verbesserte Motorleistung die vom Hersteller genannte Höchstleistung nicht überschreitet.

Rein rechtlich gesehen bewegt sich dieses Chip- Tuning somit in einer nicht eindeutig definierten Grauzone. Um den zuvor erwähnten negativen Folgen vorzubeugen, kann nur betont werden: Geht zum TÜV und lasst jedes Tuning ordnungsgemäß eintragen.