0
Veröffentlicht 10. Dezember 2015 von NeueInfo in Auto & Motor
 
 

Wie funktioniert Chiptuning? Diesel und Benziner

Wer wünscht es sich nicht, mit dem Motor des eigenen Autos mehr Leistung zu erreichen, doch wie funktioniert Chiptuning? Worin liegen die Unterschiede beim Diesel Chiptuning und Benziner Chiptuning?

Wie funktioniert Chiptuning?

Wie funktioniert Chiptuning beim Diesel und beim Benziner?

Viele Autobesitzer erreichen dies durch aufwendige Modifikationen im Getriebe oder der Auspuffanlage, dabei ist der Weg zu mehr PS so einfach. Durch ein Chiptuning lässt sich die Motorleistung erheblich erhöhen, und das zu günstigen Preisen. Zusätzlich wird durch diese Art des Tunings der Spritverbrauch gesenkt.

Die Varianten des Chiptunings

Beim Chiptuning wird die Software der Motorelektronik geändert. Diese kann individuell abgestimmt werden, indem die Steuerung des Motors je nach Fahrzeug perfekt eingestellt wird. Hierfür werden die Reserven des Motors ausgereizt, der Ladedruck und die Kraftstoffmenge im Brennraum werden erhöht. Da diese Variante des Chiptunings allerdings sehr komplex ist und stets von einer Fachkraft durchgeführt werden sollte, greifen viele Hobbyschrauber zu sogenannten Tuningboxen. Diese kleinen Helferlein werden vor dem Steuergerät angeschlossen. Dies geschieht in wenigen Handgriffen und kann auch von einem Laien durchgeführt werden. Hierbei sind Leistungssteigerungen von bis zu 25 % zu erreichen. Klingt gut? Hier gibt es passende Module, mit denen auch Du Dein Fahrzeug mit mehr Leistung und einem geringeren Spritverbrauch ausstatten kannst.

Wie funktioniert Chiptuning beim Diesel?

Ist in Deinem Auto ein Dieselmotor verbaut, so senden Sensoren in diesem stets Informationen über die Einspritzmenge, den Einspritzdruck sowie den Ladedruck. Genau diese Informationen werden von einer Tuningbox abgerufen und verändert zum Steuergerät geschickt. Die Daten werden also vom Modul optimiert, das Motorsteuergerät schickt diese verbesserten Daten anschließend an den Motor weiter.

Das Ergebnis ist ein

  • höherer Einspritzdruck,
  • eine größere Einspritzmenge
  • und ein gering höherer Ladedruck.

Dies hat zur Folge, dass der Kraftstoff im Brennraum stärker verdichtet wird, bei der Verbrennung wird erheblich mehr Leistung abgerufen.
Durch diese einfache Optimierung der Motorinformationen wird erreicht, dass ein Dieselmotor bis zu 25 % mehr Leistung aufbringt. In Zahlen heißt das, dass ein Audi A1 mit einer serienmäßigen Leistung von 86 PS dank einer Tuningbox eine wesentlich höhere Kraft von 108 PS aufweist. Auch das Drehmoment wird erheblich erhöht, was zu einem kraftvolleren Fahrverhalten führt.

Wie funktioniert Chiptuning beim Benziner?

Um das Chiptuning an einem Benzinmotor mit einer spürbaren Leistungssteigerung durchführen zu können, ist ein turboaufgeladener oder kompressorbetriebener Ottomotor notwendig. Ist ein solcher Antrieb vorhanden, so kann durch eine Tuningbox ein erstaunliches Ergebnis erzielt werden.
Das Modul greift auf die Informationen des Turboladers oder Kompressors zu und wertet diese aus. Anhand dieser Ergebnisse werden die Informationen in Hinblick auf verbesserte Werte neu berechnet. Diese neuen, verbesserten Ergebnisse werden nun an den Turbolader weitergegeben, eine höhere Drehzahl der Turbine ist die Folge. Somit steht gleichzeitig auch dem Motor mehr Luft zur Verbrennung des Kraftstoffs zur Verfügung, was bei der Verbrennung zu mehr Leistung führt.
Durch diese Verbesserung der Informationen für den Turbolader ist ebenso eine Leistungssteigerung von 25 % möglich. Dieser Wert wirkt sich spürbar bei

  • der Beschleunigung
  • und einem Überholvorgang aus.

Fazit

Wird nach einer erfolgreichen und zugleich günstigen Tuningmethode gesucht, dann ist das Chiptuning die ideale Variante. Durch eine individuelle Optimierung der Programmierung in der Motorelektronik lassen sich dabei die besten Ergebnisse erzielen. Da diese Variante aber sehr teuer und aufwendig ist, bietet sich der Kauf einer Tuningbox an. Ein solches Modul verspricht eine Leistungssteigerung bis zu 25 %, zudem ist es in wenigen Handgriffen im Auto eingebaut.
Doch egal für welche Variante Du Dich entscheiden solltest, es wird stets die Einspritzung und der Druck im Brennraum verändert, was zu einer höheren Leistung bei geringerem Spritverbrauch führt.