0
Veröffentlicht 18. Oktober 2013 von NeueInfo in Auto & Motor
 
 

Welche Vorteile bietet ein Antiblockiersystem (ABS)?


Das Antiblockiersystem (ABS) hat Auswirkungen auf das Bremsverhalten deines Fahrzeugs. Es verhindert, dass die Räder bei einer Vollbremsung blockieren.

Dadurch kannst du auch mit einem Bremsschlag (dem Tritt mit voller Kraft auf das Bremspedal) dein Fahrzeug noch lenken. Somit bist du mit einem ABS im Straßenverkehr sicherer dran als ohne. Bei einem Auto ohne ABS blockieren bei einer Vollbremsung alle Räder und du kannst dann nicht mehr kontrollieren, wo du hinfährst. Die Autohersteller haben schon Anfang des letzten Jahrhunderts gemerkt, dass es ungünstig ist, wenn sich ein Fahrzeug “festbremst”. Die Firma Bosch hatte bereits in den 30er Jahren erste technische Schritte unternommen, das Problem zu lösen. So richtig los ging es serienmäßig mit dem ABS aber erst Ende der 70er Jahre.

Stotterbremsen

Antiblockiersystem (ABS)

Antiblockiersystem (ABS)

Sicherlich hast du schon mal den Begriff “Stotterbremsen” gehört. Bei Autos ohne Antiblockiersystem hat man früher in der Fahrschule das Stotterbremsen gelernt. Damals wurde geübt, bei einer Vollbremsung nicht durchgehend auf das Bremspedal zu treten, sondern zwischendurch immer wieder den Tritt zu lockern. Dadurch wurde die Blockade der bremsenden Räder im besten Fall verhindert und das Auto blieb lenkbar. Der Nachteil war, dass dabei auch die Bremswirkung sehr vermindert wurde und sich folglich der Bremsweg erheblich verlängerte. Ein Antiblockiersystem bremst ähnlich wie das Stotterbremsen. Das ABS-Steuergerät überwacht fortlaufend alle Räder deines Fahrzeugs und wenn eines zu blockieren droht, setzt die ABS-Technik ein. Das merkst du daran, dass das Bremspedal bei einer Vollbremsung unter deinem Fuß anfängt zu pulsieren. Dieses Pulsieren sorgt dann dafür, dass das Fahrzeug trotz heftigstem Bremsen noch problemlos gelenkt werden kann. So kannst du dann immer noch Hindernissen ausweichen und einen Zusammenstoß verhindern.

Nachteile?

Krankenwagen

Krankenwagen

Einziger Nachteil: Auf Schnee oder Schotter kann sich der Bremsweg im Vergleich zu einem Fahrzeug ohne ABS verlängern. Dort würden blockierende Räder das Material auf der Fahrbahn vor sich zusammenschieben und dadurch zusätzlich das Fahrzeug abbremsen. Somit kämst du schneller zum Stehen. Für Fahrzeuge im Gelände gibt es inzwischen ein Offroad-ABS. Dieses lässt beim Bremsen die Räder zwischendurch kurz blockieren. So können Sand oder Schotter vor den Rädern zusammengeschoben werden und somit das Fahrzeug zusätzlich abbremsen. Der Bremsweg ist dabei immer noch deutlich kürzer als bei einem Fahrzeug ohne ABS und lenkbar bleibt es auch.

Im Vergleich hat dein Auto mit einem Antiblockiersystem bei einer Vollbremsung einen kürzeren Bremsweg und bleibt lenkbar, um Unfälle zu vermeiden. Die Automobilindustrie hat sich inzwischen selbst dazu verpflichtet, alle neuen Autos innerhalb der EU serienmäßig mit ABS auszustatten, weil es so bedeutend für die Sicherheit im Straßenverkehr ist.