0
Veröffentlicht 19. März 2014 von NeueInfo in Beauty & Gesundheit
 
 

Was ist der Unterschied zwischen HIV und AIDS?


Viele fragen sich, wo der Unterschied zwischen HIV und AIDS liegt. Für viele Menschen ist es dasselbe – für andere nur zwei unterschiedliche Begriffe.

Dennoch gibt es markante Unterschiede zwischen dem HIV und AIDS. Laienhaft ausgedrückt wird unter AIDS das Endstadium von HIV bezeichnet.

HIV bringt keinen Menschen um – AIDS schon

AIDS ist eine Krankheit, die sich auf Grund der HIV-Infektion entwickelt. So ist eine Ansteckung mit HIV nicht gleichzeitig mit AIDS gleichzusetzen. Aus diesem Grund spricht man von einer Inkubationszeit. Diese Zeit umfasst die Ansteckung mit HIV bis zum Ausbruch durch AIDS. Diese Inkubationszeit ist unterschiedlich. Während manche Menschen bereits nach wenigen Monaten an AIDS erkranken, sind andere Personen 15 Jahre mit HIV infiziert und spüren keine Veränderung.
Es gibt unterschiedliche Gründe, weshalb AIDS individuell auftreten kann. Unter einem liegt es an der Therapie, welche nach der Infizierung mit HIV angewandt wird. Andererseits ist es die körperliche wie psychische Verfassung. Auch etwaige Begleiterkrankungen können die Inkubationszeit maßgeblich beeinflussen.

Die Inkubationszeit liegt zwischen wenigen Monaten und mehreren Jahren

Nachdem sich die betroffene Person mit dem HI-Virus angesteckt hat, wird in drei Stadien unterschieden. Die Buchstaben A, B sowie C werden bei den Stadien angewandt, welche zur Einteilung dienen. Die Buchstaben regeln etwa den Zahlenwert im Blut der T-Helferzellen. Somit kann eine Klassifizierung zwischen A1 und C3 erfolgen. Sind mehr als 500 T-Helferzellen/µl im Blut spricht man von der Klassifizierung 1. Zwischen 200 und 499 T-Helferzellen/µl im Blut spricht man von der Klassifizierung 2. Bei weniger als 200 T-Helferzellen/µl im Blut spricht man von der Klassifizierung 3. Personen, welche HIV haben, wissen oftmals gar nicht, dass sie sich angesteckt haben. So gibt es tausende Menschen auf der Welt, welche den Virus in sich tragen, dies aber nicht wissen, da er nicht ausgebrochen ist.

Aidsschleife

Aidsschleife

AIDS und seine Symptome

Die Krankheit AIDS ist durch folgende Symptome geprägt, welche bei HIV nicht auftreten. Die Erkrankten leiden an einem starken Gewichtsverlust – dem sogenannten Wasting-Syndrom. Durch AIDS wird auch die Hirnfunktion massiv eingeschränkt. Hier sprechen Ärzte immer von einer HIV-Enzephalopathie. Da durch AIDS das Immunsystem geschwächt wird, erkranken Personen immer wieder an weitere Begleiterkrankungen. So leiden AIDS-Kranke immer wieder unter Infektionen durch unterschiedliche Parasiten, Viren wie Bakterien. Auch Toxoplasmose, Lungenentzündungen wie auch Tuberkulose oder ein Pilzbefall der Lunge wie Speiseröhre sind keine Seltenheit.

Ebenfalls bilden sich immer wieder Herpes-Infektionen in der Lunge sowie im Magen und der Speiseröhre. Weitere Symptome sind CMV-Infektionen der Netzhaut, extrapumonale Kryptokokkose (von Vögeln übertragene Pilzinfektionen) sowie ein chronischer Infekt des Darms (Kryptosoporidiose). Ebenfalls leiden viele AIDS-Kranke an einer progressiven multifokalen Leukenzephalopathie sowie eines Entmarkungskrankheit des Gehirns auf Grund des HI-Virus.