0
Veröffentlicht 21. Februar 2013 von NeueInfo in Beauty & Gesundheit
 
 

Was sind Laktoseintoleranz Symptome?


Hast du Verdauungsprobleme und krampfende, drückende Schmerzen im Unterbauch nach dem Genuss von Milchprodukten? Dahinter kann eine Laktoseintoleranz, die Unverträglichkeit von Milchzucker, stecken.

Ursache:

Primäre Laktoseintoleranz ist eine Funktionsstörung des Organismus, der durch Laktasemangel ausgelöst wird. Mit zunehmenden Alter kommt es häufiger zum Laktaseverlust, die Hauptursache ist jedoch meistens genetisch bedingt. Bei einer Laktoseintoleranz ist dein Darm nicht in der Lage, Milchzucker, die sogenannte Laktose, zu verdauen. Laktose ist ein Zucker, welcher aus zwei Zuckermolekülen besteht und im Darm mit Hilfe des Enzyms Laktase gespalten wird damit er verdaut werden kann.

Laktoseintoleranz Symptome

Laktoseintoleranz Symptome

Fehlt jedoch dieses Enzym, gelangt der Milchzucker ungespalten in deinen Darm und wird stattdessen von Bakterien zersetzt. Dabei kommt es zur Gasbildung und die Symptome der Laktoseintoleranz treten ein. Seltener sind Operationen oder Magen-Darm-Erkrankungen Schuld an Laktasemangel.

Laktoseintoleranz Symptome und Diagnose:

Die Funktionsstörung selbst ist harmlos, jedoch sehr unangenehm für die Betroffenen. Dabei kann die Schwere der Symptome variieren, je nachdem wie viel Laktase im Darm gebildet wird. Nach dem Verzehr von Milchprodukten, vor allem Kuhmilch, kann es nach ungefähr 15 bis 30 Minuten zu Symptomen wie Bauchschmerzen, Durchfall, Blähungen, Übelkeit, Konzentrationsschwierigkeit, Abgeschlagenheit und Schwindel kommen. Häufig treten die Beschwerden erst im Erwachsenenalter auf.

Milchzuckerspaltung

Milchzuckerspaltung

Mit Hilfe eines Atemtests kann eine Laktoseintoleranz diagnostiziert werden. Dabei musst du ein milchzuckerhaltiges Getränk konsumieren. Die danach auftretenden Symptome werden bei der Diagnose berücksichtigt. Anhand des Wasserstoffgehalts in deiner Atemluft kann der Arzt so einer Laktoseintoleranz auf die Spur kommen. Wird jedoch keine Laktoseintoleranz diagnostiziert und treten die oben genannten Symptome dennoch auf, könntest du unter dem Reizdarm-Syndrom leiden.

Therapie:

Milchzucker versteckt sich in vielen Lebensmitteln, besonders in Fertiggerichte, da der Zucker industriell hinzugefügt wird. Wenn Milchprodukte für dich nicht bekömmlich sind, solltest du sie möglichst meiden oder auf deine individuelle Verträglichkeit einschränken. Mittlerweile gibt es viele laktosefreie Produkte und Alternativen zu kaufen. Auch kannst du Laktasepräparate aus der Apotheke als Nahrungsergänzungsmittel einnehmen.

Hier findest du noch leckere Rezepte für Menschen mit kombinierten Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Lebensmittelallergien.