1
Veröffentlicht 18. Dezember 2013 von NeueInfo in Beruf
 
 

Wie bekomme ich einen Presseausweis?

Mit dem Presseausweis kannst Du Deine haupt- oder nebenberufliche Tätigkeit als Journalist nachweisen. Es gibt in Deutschland allerdings (noch) keine gesetzliche Regelung zur Ausstellung von Presseausweisen, weil solch eine Regelung im Widerstreit zu unserer grundsätzlich garantierten Pressefreiheit stehen könnte. In der Folge werden Presseausweise tatsächlich von sehr vielen Redaktionen und auch Organisationen ausgestellt, wobei jeder Aussteller auch seine eigenen Ausgabekriterien macht.

So reicht das Spektrum von Verbänden, die Presseausweise ausschließlich für hauptberufliche Journalisten ausstellen über Organisationen, die diesbezüglich auch Nebenberufler akzeptieren bis hin zu Organisationen, die Presseausweise salopp gesagt gegen Geld an jeden verkaufen, für die es also ganz egal ist, ob der Antragsteller überhaupt jemals einer journalistischen Tätigkeit nachgegangen ist oder jemals nachgehen wird. Eher als “Alibifunktion” lassen diese Stellen sich aber immerhin (ohne Nachweis) eine rechtlich zweifelhafte Bestätigung unterschreiben, dass der Antragsteller als Journalist tätig ist.

Wie bekomme ich einen Presseausweis, wenn ich nicht einem Journalistenverband angehöre?

Press Only

Wie bekomme ich einen Presseausweis?

Falls Du an diesem Thema interessiert bist, aber einen seriösen Presseausweis suchst, wird Dich der folgende Link zu www.ia-pp.com ein ganzes Stück weiter bringen. Im Übrigen bietet die “International Association of Press Photographers” auch lukrative Presserabatte für IAPP-Mitglieder an. Eine kleine Auswahl von Firmen, die Presserabatt gewähren sind: Alamo Rent A Car, macro Computersysteme, Barclaycard, blau Mobilfunk, CHERRY, congstar, Haufe Lexware, Hotel.de, Hyundai, Kia Motors, METZ Blitzgeräte, Nik Software, Park Plaza Hotels & Resorts, Tom Tom, Vodafone oder Lyoness

Journalisten, die einem Journalistenverband angehören, werden die Ausweise i. a. in den meisten Fällen automatisch und kostenlos ausgestellt. Für Nicht-Mitglieder wird eine Jahresgebühr erhoben, die je nach Verband recht unterschiedlich ausfallen kann.

Informationen auf dem Presseausweis

Ausgewiesen werden auf einem Presseausweis, der heute meistens aus Kunststoff im Scheckkartenformat besteht, in der Regel die folgenden Daten:

  • Name, Vorname
  • Anschrift
  • Foto
  • ausstellende Organisation
  • Bestätigung einer journalistischen Tätigkeit
  • Gültigkeit (1 Jahr)

Pläne eines bundeseinheitlichen Presseausweises

Bereits 1950 gab es eine Vereinbarung zum Format eines bundeseinheitlichen, amtlich anerkannten Presseausweises. Beteiligt daran waren damals Verlegerverbände und Journalistengewerkschaften sowie die Innenministerkonferenz. Akzeptierte Aussteller dafür waren lediglich 4 Organisationen:

  • Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ)
  • Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV)
  • Deutscher Journalisten-Verband (DJV)
  • ver.di Fachbereich Medien

Eine Klage des Berufsverbandes Freelens-Verein der Fotojournalisten führte dann 2004 zu einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Düsseldorf darüber, dass dieser Verband ebenfalls eine Befugnis hat, den bundeseinheitlichen Presseausweis auszustellen. Die Innenminister der Länder beschlossen dann 2006, dass zwar die Hauptberuflichkeit als Leitbild für den Presseausweis bestehen bleiben solle, aber aus der praktischen Erwägung der Behörden, sei es angemessen, dass auch nicht-hauptamtliche Journalisten, die aber ständig und vergleichbar umfangreich journalistisch tätig sind, ein Anrecht auf einen Presseausweis haben sollen.

Ähnliche Ansprüche auf das Recht auf Ausstellung von Presseausweisen wurden dann auch angemeldet von:

  • Deutscher Fachjournalisten-Verband (DFJV)
  • Deutscher Presse Verband (DPV)
  • Bundesverband der Pressebild-Agenturen und Bildarchive (BVPA)
  • Verband Deutscher Lokalzeitungen (VDL)
  • Verband Deutscher Sportjournalisten (VDS)
  • Deutscher Medienverband (ehemals Junge Medien Deutschland)
  • Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm (AG DOK)

Zwischen den neuen Anwärtern und den 4 Altverbänden kam schließlich keine Einigung zustande. Die Innenministerkonferenz (IMK) gab das Gerangel im Dezember 2007 dann erst einmal auf mit dem Beschluss, dass ab 2009 Presseausweise nicht mehr der Autorisierung der Innenminister bedürfen und der entsprechende Eintrag auf der Rückseite damit zu entfallen hat. Daher findet man dort jetzt nur noch die abgeschwächte Formulierung, die Unternehmen und Institutionen werden darum gebeten, Pressevertreter bei ihrer öffentlichen Aufgabe zu unterstützen.

Aber immerhin, die ursprünglichen 4 Verbände und zwei Weitere stellen weiterhin den etwas begehrteren bundeseinheitlichen Presseausweis aus, das sind:

  • DJV
  • dju (innerhalb ver.di)
  • BDZV
  • VDZ
  • Freelens

Ich hoffe, Deine Frage: “wie bekomme ich einen Presseausweis?” konnte geklärt werden. Falls Du noch weitere Fragen dazu hast, stelle sie einfach hier unten in den Kommentaren.