0
Veröffentlicht 4. November 2015 von NeueInfo in Beruf
 
 

Wie kann ich mein Geschäftshandy absetzen?

Als Selbstständiger oder Freiberufler hat man gewisse steuerliche Vorteile. Das gilt auch wenn man sein Geschäftshandy absetzen will.

Geschäftshandy absetzen

Geschäftshandy absetzen – das geht!

Es ist möglich, ordentlich Geld einzusparen, wenn Ihr ein paar wichtige grundlegende Informationen zum Thema Geschäftshandy bekommt. Vielen von Euch ist vielleicht gar nicht klar, dass Ihr möglicherweise einiges an Geld vom Finanzamt zurückbekommen könnt, wenn auf einige wichtige Punkte geachtet wird. Beim Erstellen der jährlichen Steuererklärung können nämlich die unterschiedlichsten Kosten geltend gemacht werden. So wird das Einkommen, das versteuert werden muss, verringert – und letztendlich zahlt man weniger Steuern! Und das geht sogar mit dem Handy, wenn Ihr es rein geschäftlich nutzt. Solltet Ihr Euer Telefon nur privat nutzen, könnt Ihr die Kosten leider nicht steuerlich absetzen. Wollt Ihr also Euer Geschäftshandy absetzen, solltet Ihr auf folgende Dinge achten:

Geschäftshandy richtig absetzen

Habt Ihr ein Arbeitshandy von Eurer Firma oder als Angestellter von Eurem Chef zur Verfügung gestellt bekommen, so könnt Ihr sowohl den Grundbetrag als auch die Gesprächsgebühren als Werbungskosten geltend machen. Es sollte dann aber ein reiner Geschäftshandy-Vertrag abgeschlossen worden sein. Falls Ihr das Mobiltelefon aber sowohl privat als auch geschäftlich benutzt, können die Kosten vom Finanzamt nur zum Teil anerkannt werden. Dabei müsst Ihr über einen Zeitraum von drei Monaten den beruflichen Anteil der Telefonkosten nachweisen können. Die übrigen neun Monate eines Jahres werden dann als Pauschale berechnet. Dazu muss allerdings ein Einzelverbindungsnachweis bei der Telefongesellschaft angefordert werden, falls es nicht schon vom Anbieter freigegeben ist.

Pauschalbetrag

Wenn sich Euer Chef allerdings an der Telefonsumme beteiligt, muss dies jedoch mit den Gesamtkosten verrechnet werden. Wollt Ihr es Euch steuerlich einfacher machen, dann macht Ihr in der Steuererklärung einen Pauschalbetrag von 20% der reellen Kosten geltend – diese begrenzen sich dann allerdings auf eine maximale Summe von 20,- €. Die beste Variante ist, wenn die Firma die private Nutzung des Geschäftshandys erlaubt. Die komplette Nutzung ist dann steuerfrei. Ebenso kann ein Handy, das ausschließlich geschäftlich benutzt wird, gänzlich steuerlich abgesetzt werden.

Wenn Ihr also Euer Geschäftshandy absetzen möchtet, lohnt es sich sehr, in der Steuererklärung darauf zu achten, dass der Pauschalbetrag der Werbungskosten komplett ausgeschöpft wird. Außerdem müssen laufende Gesprächskosten und die Grundgebühr des Telefons in einem vernünftigen Verhältnis zueinander stehen. Das Finanzamt kann nämlich die Anerkennung der Kosten verweigern, wenn der Grundbetrag der monatlichen Gebühr zu hoch ausfällt.