2
Veröffentlicht 4. Dezember 2013 von NeueInfo in Wohnen
 
 

Was tun bei einer Gaspreiserhöhung?

Das Gas wird teurer. Diese Meldung finden Verbraucher in regelmäßigen Abständen in der Presse. Wenn dann der Brief mit der Ankündigung einer Gaspreiserhebung eintrifft, stellt sich für die Gaskunden die Frage, was kann man bei einer Gaspreiserhöhung tun?

Sonderkündigungsrecht bei Gaspreiserhöhungen

Gaspreiserhöhung

Gaspreiserhöhung

Die gute Nachricht lautet, dass Du als Kunde bei einer Gaspreiserhöhung ein Sonderkündigungsrecht haben. Du könntest von diesem Recht Gebrauch machen und vor Ablauf der Vertragslaufzeit zu einem anderen Gasanbieter wechseln. Durch preiswertere Tarife und günstigere Konditionen macht sich ein Gasanbieterwechsel schnell bezahlt. Aber auch dann, wenn Ihr Versorger keine Gaspreiserhöhung angekündigt hat, lohnt es sich, die Preise aller Gasanbieter zu vergleichen. Nach Ablauf des alten Liefervertrages könntest Du dann zu einem preiswerteren Gasversorger wechseln.

Gasversorger vergleichen

Um herauszufinden, welcher Gasanbieter wirklich günstig ist, bietet es sich an, ein Vergleichsportal zu nutzen. Mit einem einfachen Gaspreisvergleich auf dieser Seite findest Du ganz schnell heraus, welcher Gasversorger günstiger ist und welcher die besten Vertragskonditionen bietet. Für den Vergleich benötigst Du verschiedene Daten, die Du auf der Seite eingeben musst. Zum einen wird Ihre Postleitzahl benötigt, da nicht alle Gasanbieter in allen Regionen verfügbar sind. Außerdem gibst Du an, wie viel Gas Du im Jahr ungefähr verbrauchst. Diese Angaben findest Du auf Deiner letzten Gasrechnung oder Du schätzt sie anhand der Wohnungsgröße. Weiterhin gibst Du ein, wie Du zahlen möchtest, ob Du Biogas beziehen willst und welche Laufzeit der neue Vertrag maximal haben soll.

Kurze Vertragslaufzeiten wählen

Wenn Du die Laufzeit des neuen Gasliefervertrages so kurz wie möglich halten, hast Du die Möglichkeit, auf Veränderungen am Gasmarkt flexibel zu reagieren. Sinken die Preise oder bieten andere Anbieter besser Konditionen, könntest Du bei einer kurzen Vertragslaufzeit schneller wechseln. Suchst Du außerdem nach einem Anbieter, der einen festen Preis über die ganze Laufzeit garantiert. Dann bist Du zumindest während der Dauer des Vertrages vor unliebsamen Überraschungen geschützt. Manche Versorger bieten Neukunden einen Wechselbonus an. Lasse Dich von hohen Boni nicht blenden. Wenn die übrigen Konditionen ungünstig sind, oder wenn die Vertragslaufzeit zu lang ist, kann sich der Bonus schnell als teuer erweisen.

So wird gewechselt

Wenn Du den Gaspreisvergleich durchgeführt hast, erfährst Du, welcher Gasversorger die günstigsten Tarife und Konditionen in Deiner Region bietet. Der Wechsel ist ganz einfach. Du stellst online oder per Brief einen Antrag auf den Abschluss eines Gasliefervertrages. Im Antrag gibst Du den bisherigen Versorger und die Kundennummer an. Alles Weitere erledigt der neue Gasversorger. Er übernimmt die Kündigung beim bisherigen Versorger und liefert das Gas ab dem vereinbarten Datum. Bei einem Wechsel musst Du allerdings die Kündigungsfristen des alten Versorgers beachten. Erst nach deren Ablauf kann der neue Gasvertrag in Kraft treten.

Geld sparen durch Gasanbieterwechsel

Von dem Wechsel bekommen Verbraucher so gut wie gar nichts mit. Es müssen weder Leitungen getauscht noch der Gaszähler ausgewechselt werden. Nur durch den günstigeren Gaspreis und die dadurch niedrigere Jahresabrechnung merkst Du, dass Du einen neuen Gasliefervertrag abgeschlossen hast. Zögere also nicht, einen Gasanbietervergleich zu machen und herauszufinden, ob Du bei einem anderen Gasversorger teure Gaskosten sparen kannst. Weitere Informationen rund um das Thema Energie mit hilfreichen Brochschüren gibt es kostenlos bei der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V..