0
Veröffentlicht 19. Juni 2015 von NeueInfo in Wohnen
 
 

Wie kann ich einen Gartenzaun selber bauen?

Um das eigene Grundstück optimal vor fremden Blicken und Langfingern zu schützen kannst Du es im Idealfall komplett einzäunen. Neben klassischen Bausätzen aus dem Fachmarkt, die häufig allerdings sehr teuer sind gibt es mittlerweile auch zahlreiche Möglichkeiten wie der Zaun eigenständig errichtet werden kann.

Rechtliche und bauliche Aspekte beachten

Bevor Du den Gartenzaun selber bauen kannst solltest Du die genaue Grundstücksgrenze ermitteln. Denn nicht selten entwickeln sich im Laufe der Zeit Streitigkeiten unter Nachbarn bezüglich dieser Grenze – im Bauplan lässt sich dieser Bereich genau einsehen. Eine vorherige Besprechung mit dem Nachbarn trägt übrigens auch zur entspannten Nachbarschaft bei!

Gartenzaun selber bauen

Den eigenen Gartenzaun selber bauen

Im Anschluss solltest Du die gesamte Länge ermitteln um einen Überblick über die Materialmenge zu bekommen. Grundsätzlich gilt, dass ein Zaun in regelmäßigen Abständen von Pfosten gehalten wird, die ihm die nötige Stabilität und Widerstandsfähigkeit geben. Diese Pfosten werden meist in den Boden betoniert um eine perfekte Sicherheit zu garantieren. Je nachdem, für welche Art von Zaun Du Dich entschieden hast müssen nun die passenden Zwischenelemente erworben werden. Neben der Materialauswahl solltest Du Dir auch im Vorfeld auch über die Zaunhöhe Gedanken machen. So stellt sich die Frage, ob der Zaun lediglich als Eingrenzung oder als kompletter Sichtschutz mit Sicherheitsfunktion dienen soll.

  • Ein Holzzaun spiegelt die Natürlichkeit des Gartens wieder, ist jedoch deutlich pflegeintensiver. Regelmäßige Lasuren schützen ihn vor verfrühter Witterung und optischem Zerfall. Dies ist die günstigere Variante.
  • Der Metallzaun hingegen ist deutlich pflegeleichter und kann über Jahrzehnte eingesetzt werden – er ist jedoch das krasse Gegenteil zum idyllischen und natürlichen Grün des Gartens. Die teurere Variante.
  • Kunststoffzaun ist ebenfalls günstig, jedoch auch mit Qualitätsabstrichen zu betrachten. Vorteile liegen in der Pflege und der Installation durch das geringe Gewicht.

Die einzelnen Produkte für den Eigenbau lassen sich in jedem handelsüblichen Baumarkt erwerben. Bei den Unkosten tragen die Pfosten und die Zwischenelemente am deutlichsten zu Buche, während Schrauben und Beton nur einen geringen finanziellen Aufwand darstellen. Der Preis hängt selbstverständlich zum einen von der Zaunlänge, zum anderen von dem Material ab – frage doch nach aktuellen Angeboten, denn auch in diesem Bereich gibt es oftmals sehr günstige Schnäppchen!

Grundsätzlich lässt sich der Endpreis leicht überschlagen, indem die gesamte Zaunlänge durch die einzelnen Segmente (Elemente + Pfosten) geteilt wird.

Neben einem klassischen Gartenzaun werden auch Gabionen immer beliebter, da sie neben dem Sichtschutz ein absoluter Hingucker sind. Die mit Steinen gefüllten Drahtgeflechte können ebenfalls in unterschiedlichen Längen und Höhen errichtet werden.

Hoftore zum Schnäppchenpreis

Wenn Du Deinen Gartenzaun selber bauen möchtest oder einen bestehende Sichtschutz erweitern möchtest solltest Du Dich unbedingt auf der Internetseite www.zaun-gartentore.de/hoftorefuer-sparfuechse/ umsehen. Denn hier werden zahlreiche Varianten an Toren vorgestellt, die sich zu einem Schnäppchenpreis und dazu auch noch passend zu jeder Zaunart erwerben lassen.

Denn wer seinen Gartenzaun selber bauen möchte der sollte auch an das passende Hoftor denken. Denn nur so entsteht ein einheitliches Bild der Außenanlage und das eigene Grundstück ist bestens vor unerwünschten Blicken und Gästen geschützt!

Beispiel Anleitung für einen Sichtschutzzaun

Es folgt eine beispielhafte Anleitung für einen Sichtschutzzaun:

  1. Grabe ein 35 cm x 35 cm großes Loch mit 80 cm Tiefe
  2. Pfosten zu Pfosten Abstand berechnen (Zaunbreite + Pfostenstärke + 1,5 cm = Pfostenabstand)
  3. (1. Person) Metal-Pfostensicherung in die Mitte des Loch legen und festhalten
  4. (2. Person) Löcher mit Schnell-Beton ausgießen – etwas Luft nach oben lassen, damit es später ggf. mit Erde bedeckt werden kann
  5. Ausrichtung der Metal-Pfostensicherung mit der Wasserwaage kontrollieren, so lange der Beton weich ist
  6. Beschläge mit den Zaunelementen an den Pfosten montieren: Markierung 30 cm von der Unterkante, von dort 120 cm Richtung Oberkante – für die 2. Markierung.
  7. Löcher für die Schrauben etwas vorbohren, anschließend die Beschläge festziehen
  8. Nach der Betonaushärtung die Pfosten in die Pfostensicherung positionieren (ein platzierter Holzkeil von ca. 2 cm hält die Restfeuchtigkeit des Betons unterm Pfosten fern)
  9. Pfosten mit der Wasserwaage ausrichten und anschließend die oberen Löcher für die Befestigung bohren (beidseitig erleichtert das Hindurchkommen)
  10. Eine Schlossschraube durch die Pfostensicherung und dem Pfosten stecken
  11. Pfosten mit der Wasserwaage ausrichten und nun die unteren Löcher für die Befestigung bohren und dann eine Schlossschraube durch die Pfostensicherung und dem Pfosten stecken
  12. Die Schlossschrauben mit einer Unterlegscheibe und einer Mutter befestigen
  13. Nach der Installation der aller Pfosten kann man die Zaunelemente einfügen und mit der Wasserwage parallel und waagerecht ausrichten und verschrauben