0
Veröffentlicht 7. April 2015 von NeueInfo in Wohnen
 
 

Umzug: Worauf muss ich achten?

Wenn bei Dir demnächst ein Umzug ansteht, ist eine gute Organisation sehr wichtig, damit der Start in die neuen Wohnung reibungslos gelingt. Dazu musst Du Dir vorher überlegen, welchen Umfang dein Umzug hat und wie viel davon Du selbst Freunden erledigen kannst, oder ein Umzugsunternehmen übernehmen sollte.

Während der Einzug in die erste eigene Wohnung meist noch mit dem Anmieten eines Transportfahrzeuges und der Hilfe deiner Freunde bewältigt werden kann, sieht das meistens anders aus, wenn du schon länger in einer größeren Wohnung oder in einem Haus lebst. Dann ist professionelle Hilfe wichtig.

Umzug: worauf muss ich achten?

Umzug: Worauf muss ich achten?

Umzug: Worauf muss ich achten?

Bei der Planung eines Umzugs aus einer Großstadt wie Berlin nach Hamburg, solltest Du vorher mit dem Umzugsunternehmen genau absprechen, welche Leistungen du in Anspruch nehmen willst. Von einem kompletten Umzug, bei dem auch das Ein- und Auspacken, Ab- und Aufbau von Möbeln, Küchen und eventuell sogar Renovierungsarbeiten übernommen werden können, bis zum kleineren Umzug, bei dem ein LKW und ein bis zwei Helfer benötigt werden, ist alles möglich und natürlich auch eine Frage des Preises.

Du kannst die Frage: „Umzug, worauf muss ich achten“, auch dem Umzugsunternehmen IBO Umzüge Berlin stellen und Dich von Umzugsprofis beraten lassen. Eine Beratung sollte man sich immer genauso einholen wie ein Kostenvoranschlag – das spart Zeit und Nerven.

Folgendes ist zu klären:

  • Angebote bei Umzugsunternehmen einholen und vergleichen oder
  • Freunde und Bekannte als Umzugshelfer gewinnen (Achtung: 2 von 5 werden Dir am Umzugstag absagen)
  • Handwerker bestellen für Demontage/Installation einer vorhandenen Einbauküche inkl. Elektrogeräte
  • Fachleute organisieren zum Abbau von großen Schränken und anderen Einbaumöbeln
  • Wer sperrt schwer zugängliche Wohnungseingänge für die Fahrzeuge ab

An was muss ich schon einige Zeit vor meinem Umzug denken?

Du solltest klären, ob Du oder das Umzugsunternehmen dafür sorgt, dass vor dem Haus, in das Du einziehst eine Absperrung für den Umzugswagen aufgestellt wird. Alle Renovierungsarbeiten in der neuen Wohnung sollten vor dem Umzugstag beendet sein. Strom, Wasser und Gas müssen zur Verfügung stehen, das solltest Du mit dem Vermieter oder mit den entsprechenden Versorgern klären. Je nach Organisation und Möglichkeit, sollten am Zielort die Möbel und Gegenstände ihren geordneten Platz haben. Umzüge geraten oft ins Stocken, da der Besitzer sich noch nicht einig ist wo alles hin soll.

Möchtest Du aus Zeitmangel und nicht vorhandenem Geschick alles aus der Hand geben, ist spätestens am Umzugstag ein Elektriker nötig, der z.B. den Herd in der Küche anschließt und einen Installateur, der sich um den Wasseranschluss kümmert. Es ist wirklich wichtig, diese Handwerker frühzeitig zu buchen, um unnötigen Stress und Ärger beim Umzug zu vermeiden. Wird die Bestellung der Installateure versäumt, können Geräte nicht angeschlossen werden und dementsprechend auch nicht richtig positioniert werden.

Der Tag vor dem Umzug

Jetzt aber los: Am Tag vor dem Umzug baust Du, so weit als möglich alle Möbel ab und packst alles was wichtig ist, und in den nächsten ein oder zwei Tagen gebraucht wird, in einen Koffer oder eine Reisetasche. Wichtig: Dieser Koffer ist für die ersten Stunden gedacht, wenn Deine Sachen noch nicht ausgepackt sind. Wichtige Dokumente, Medikamente, Kosmetika, Nachtzeug und Kleidung zum Wechseln sollten darin enthalten sein. Ist alles vorbereitet, kannst du am nächsten Tag, wie weiter oben schon als Beispiel genannt, mit den versierten Umzugshelfern von IBO Umzüge Berlin ganz entspannt in die neue Wohnung umziehen.

Wie wird mein Umzug preiswerter?

Wenn Du 1-2 Urlaubstage entbehren kannst, jung und fit zum Schleppen bist und das nötige Geld nicht locker sitzen hast, kannst Du natürlich auch Deinen Umzug selbst durchführen. Denn, je mehr du selbst erledigst, umso weniger Kosten entstehen bei deinem Umzug in die neue Wohnung. Dennoch denke dran, Zeit ist ebenfalls Geld. Kalkuliere alles durch und vergleiche es mit dem Angebot deines Umzugsunternehmen.

Wenn das Einpacken von mehreren Personen erledigt wird, geht es sehr schnell, doch die Gefahr lauert bei den teuren Geräten und wertvollen Möbeln. Geschieht beim Tragen ein Missgeschick (passiert häufiger als man denkt), ist das Gejammer anschließend groß. Besser ist es also, vor dem Start zu klären wer im Schadensfall mit seiner Haftpflichtersicherung haftet und welche Schadenssumme gedeckt ist. Dies gilt übrigens nicht nur für den privaten Umzug, auch mit dem Umzugsunternehmen sollte dies geklärt werden.

Um nicht den Überblick zu verlieren, solltest Du in einer Liste festhalten, was in jede Kiste verpackt wurde. Dazu sollte neben einer ausreichenden Menge stabiler Umzugskartons (Ein Umzugskarton pro qm), Klebeband und Verpackungsmaterial wie alten Zeitungen, Blasenfolie etc. auch einen extradicken Filzschreiber bereithalten. Jede Kiste erhält eine Nummer, in der Liste wird nach der Nummer in Stichworten notiert, was darin verpackt wurde. Es kann auch sinnvoll sein, auf dem Karton zu vermerken, für welchen Raum in der neuen Wohnung der Karton bestimmt ist.

Wann muss ich meinen neuen Wohnsitz melden?

Nicht vergessen, nach dem Umzug hat man allgemein 14 Tage Zeit sich umzumelden. Das hat also keine Eile, außer man erwartet vielleicht ein Paket am neuen Wohnsitz, das eine Identitätsprüfung benötigt. In diesem Fall bekommt man das Paket nur ausgehändigt, wenn die exakte Adresse des Pakets dem Personalausweis gleicht.

Umzug in Berlin melden

Umzug in Hamburg melden