1
Veröffentlicht 10. August 2012 von NeueInfo in Wohnen
 
 

Was macht man, wenn der Abfluss verstopft ist?

Hier erhältst du Hausmittel für den Fall dass dein Abfluss verstopft ist

Oje, nix geht mehr in Spüle oder Dusche! Was tun? Bei massiven Verstopfungen helfen in der Regel nur mechanische Beseitigungsversuche durch entsprechende Hochdruck-Wasserspülung oder Hochdruck-Einwirkung per Luftpumpe mit entsprechender Dichtung für Standard-Abflüsse oder das WC.

Fließt der „Stau“ trotzdem nicht ab, sollte eine per Handkurbel ausfahrbare Drahtspirale greifbar sein, die flexibel genug ist, alle Rohrwindungen zu „umfahren“ und dann die Rohrblockade „anzubohren“, um wieder Durchfluss zu schaffen.

Abluss mit laufendem Wasser

Abfluss verstopft

Eine verstopfte Spüle kann einen ganzen Abend vor der Glotze ruinieren. Anstatt sich einen guten Film im Fernsehen anzuschauen, wirst du dich beim Begutachten eines Waschbeckens mit völlig verdrecktem Wasser fragen , ob es sich nicht lohnt einen teuren Klemptner zu holen. Doch mit kostengünstigem Werkzeug und ein wenig Übung kann man dieses Chaos in weniger als 60 Minuten in den Griff kriegen.

Richtiges Werkzeug

In diesem Artikel zeige ich dir, wie man bei hartnäckigem Schmutz einen „Pümpel“ und eine „Schlange“ richtig verwendet.
Sei dir beim Kauf eines Pümpels sicher, dass es einen dicken Griff hat, so dass du viel Kraft auf das Werkzeug anwenden kannst.

Eine Schlange (Handkurbel mit ausfahrbarer Drahtspirale) reicht von preiswert bis günstig, je nach Größe, Länge und Drehmechanismus. Für einen Allrounder empfehle ich eine 2 cm dicke und 5 Meter lange Version (zu kaufen in Baumärkten). Darüber hinaus wird ein Eimer oder ein Kunststoff-Behälter benötigt, der unter der Spüle das Wasser auffängt, Gummihandschuhe und eine gute Taschenlampe für optimale Beleuchtung.

Vorbeugen

Um derart extreme Verstopfungen auszuschließen, ist die präventive Reinhaltung aller Abflussleitungen – etwa mit regelmäßiger Vorsorge-Zugabe von Rohrreinigern – zu empfehlen. Sie verhindern Fett- und Kalkablagerungen. Auch sollten möglichst wenig Haare, Rasur-Rückstände, Speisereste wie Nudeln, Kartoffeln und Reis oder schwer lösliche Zellstoffprodukte wie Papierhandtücher in die alltäglich genutzten Abflüsse gelangen.

Gib deiner Spüle nach jeder Tasse Essensreste eine Sekunde zur Erholung zum Nachspülen. Wenn nicht richtig nachgespült wird, erkalten Kaffeesatz und Fette. Das anschließende Säubern fällt dann hartnäckiger aus.

Abfluss-Verstopfung: hilft eigenes „Herumdoktern“ nicht, muss der Klempner her!