1
Veröffentlicht 20. Januar 2014 von NeueInfo in Wohnen
 
 

Wozu brauche ich EPDM Dachfolien?

Wieso sollte ich EPDM Dachfolien für die Terassenüberdachung nehmen? Schau Dir die Antwort an!

Die richtige Schutzfolie für Deine Terrassenüberdachung

Um Deine Terrassenüberdachung vor den Witterungsbedingungen zu schützen denen es über die Jahre ausgesetzt sein wird, empfiehlt es sich eine Dacheindeckung vorzunehmen. Bitumen-Dachschindeln oder normale Pappe reichen hier nicht aus, und sind wenig sinnvoll für ein solches Vorhaben. Versuchst Du es dennoch mit billigem Material, zahlst Du am Ende doppelt.

Das unzerstörbare Abdeckwunder

EPDM Dichtungsbahnen (Ethylene-Propylene-Diene-Monomer) werden zur Abdichtung von Teichen, hinterlüfteten Fassaden und Flachdächern genutzt. Die Planen werden in der Regel aus einem Stück gefertigt, und sind absolut und zu 100 Prozent wasserundurchlässig. Die Plane ist ohne Bedenken begehbar und hat eine Lebensdauer von durchschnittlichen 50 Jahren, also praktisch ein halbes Leben. Die EPDM Dachfolien enthalten im Gegensatz zur Teichfolie Zusätze um Bränden entgegenzuwirken. Daher gibt es für EPDM Dachfolien die CE-Kennzeichnung und das dazugehörige Zertifikat, sowie eine Zulassung für die Verlegung auf Dachflächen. Die Teichfolien sind wegen der fehlenden UV-schützenden und brandhemmenden Zusätze nicht zugelassen.

Auslegung von EPDM

Das Dach auf dem die Folie ausgelegt werden soll, muss frei von Spitzen und scharfkantigen Gegenständen sein. Zudem ist ein flächiger Untergrund erforderlich. Die EPDM Dachfolie kann einfach über undichte Dächer oder Dachrinnen mit Hilfe eines Flächenklebers verlegt werden. Die Folie muss mit Kieseln oder anderen Elementen beschwert werden, oder

EPDM Dachfolien

EPDM Dachfolien

ganzflächig verklebt werden. Zur Entwässerung des Daches empfiehlt sich ein leichtes Gefälle von einem Prozent. Die EPDM Dachfolie ist auch bei Regen extrem leise und kann ohne Gefällebeschränkung angewendet werden. So kann sie dank ihres geringen Gewichtes durchaus auch auf ungewöhnliche Dachformen verlegt werden. Auch die hohe Windsogfestigkeit spricht für sich.

Möchtest Du das Dach fachgerecht mit der Folie auslegen, müssen die umlaufenden Keilbohlen eine Art Wanne bilden, aus der die Entwässerung über einen innen liegenden Dachgulli vollführt wird. Die EPDM Dachfolie widersteht Temperaturen die zwischen -45°C und 130°C schwanken. Auch die Elastizität geht ihr bei diesen extremen Temperaturen nicht verloren. Sie zeigt weniger Widerstandskraft gegen Öle, dafür aber hohen Widerstand gegen alkalischen Regen. Falls Du Deine Terrassenüberdachung im Handel gekauft hast, kannst Du dort auch Foliensets finden die genau auf die Maße Deines Daches zugeschnitten sind.

Du hast noch gar keine Terassenüberdachung?

Dann hast Du sicherlich noch ein paar Fragen, die vielleicht auf neueinfo.de schon einmal geklärt wurden. Wenn Du ganz andere Fragen hast, stelle sie doch einfach unten in den Kommentaren!