Verkleidungen für Fassaden, Garagen und Pools – Wie gut sind HPL-Platten wirklich?

HPL steht für High Pressure Laminat. Dies besagt im Grunde, dass die Platten besonders haltbar sind und aus Harz und Holzfaser bestehen. Somit sind sie genauso strapazierfähig wie Hartholzplatten, jedoch wesentlich härter und resistenter gegen Witterungseinflüsse. Genau genommen bestehen HPL-Platten aus mehreren Schichten von phenolharzgetränkter Zellulose. Insbesondere dient die oberste Lage zur Verhinderung des Eindringens von Nässe in das Material. Außerdem macht diese Schicht die HPL-Platte so stabil – sie ist nicht biegsam. Auf beiden Seiten befindet sich eine kratzfeste Lackschicht, wodurch die Platte bis zu 30 Jahre im Freien unbeschadet überstehen kann.

HPL Fassadenplatten

HPL-Platten – eignen sie sich für Fassaden, Garagen und Pools?

Aufgrund ihrer Beständigkeit und Wetterfestigkeit sind HPL-Platten für diese Bereiche bestens geeignet. Dank dieser Eigenschaft kommen diese hochwertigen Holzfaserplatten in vielen Baubereichen im Freien zum Einsatz – bis hin zu großflächigen Häuserfassaden.

Vorteile von HPL-Platten

Dass HPL-Platten Vorteile haben, liegt auf der Hand, denn sie eignen sich auch als Verkleidung für Bereiche, die am stärksten den Witterungseinflüssen ausgesetzt sind. Weitere Vorteile von HPL-Platten sind:

  • Schutz vor Nässe, Schimmel und Holzfäule
  • extrem große Stabilität und lange Lebensdauer
  • hoher Schutz vor Hitze und UV-Strahlung, kaum entflammbar
  • leicht mit feuchten Tüchern zu säubern
  • Reinigung der Platten ist selten notwendig, da sich Schmutz kaum darauf festsetzt
  • in verschiedenen Stärken erhältlich, je nach Nutzungsbereich
  • oftmals sind HPL-Platten recycelbar und daher umweltschonend

Ein Nachteil von HPL-Platten ist, dass sich nur bestimmte Werkzeuge für das Bohren und Sägen des Materials eignen. Bei Selbstmontage eignen sich spezielle Schrauben und Leim für die Anbringung. Bei der Bestellung können die HPL-Platten individuell auf das gewünschte Maß zugeschnitten werden.

Die Montage von HPL-Platten als Fassadenverkleidung

Im Prinzip lassen sich bei Häuserfassaden die HPL-Platten problemlos auf Holz oder Aluminium montieren. Für das Bohren kommen Sägeblätter und Bohrer aus Hartmetall sowie Diamantbohrer zum Einsatz. Der Standard sind mehrere Unifarbtöne, die beim Kauf von HPL-Platten zur Auswahl stehen.
Wer sich noch tiefer in die Materie einlesen möchte, für den gibt es im Ratgeber von HolzLand weiterführende Informationen.

Fassadenverkleidung in verschiedenen Unifarben erhältlich | holzland.de Screenshot

Alternativen zu HPL-Platten für Fassaden

Eine noch stabilere Alternative zu HPL für Fassaden ist der Faserzement, der größtenteils aus Zellulosefasern und Zement besteht. Dieser ist überhaupt nicht brennbar und eignet sich insbesondere für große Gebäude von öffentlichen Einrichtungen, sowie von Gebäuden, die starkem Sonnenlicht ausgesetzt sind. Paneele aus Faserzement sind hauptsächlich für Privathausbesitzer interessant, da diese das Haus vor Witterungseinflüssen gut schützen und zugleich auch optisch einen guten Eindruck machen. Das aus Holzfasern bestehende, wetterfeste und robuste WPC ist eine gute, aber kostspielige Option. Alternativ ist auch eine Verkleidung aus PVC, welches sich mit seiner temperatur- und geräuschisolierenden Eigenschaft primär gut für Fassaden von Mehrfamilienhäusern eignet.

HPL-Platten für Garten und Pools

Da die meisten Pools rund sind, eignen sich HPL-Platten nicht direkt zur Verkleidung desselben, zumal es aufgrund der fehlenden Biegsamkeit des Materials nicht möglich ist, die Rundungen an einem einzelnen Stück einzuarbeiten. Allerdings eignen sich HPL-Platten bestens für eine Poolverkleidung, da sie wasser-, uv- und witterrungsfest sind. Außerdem sind mit HPL-Platten Swimmingpool-Schließfächer oder Poolschränke umsetzbar. Hierbei gilt das für die Verkleidung von Hausfassaden gesagte, auch in puncto Alternativen für HPL.

HPL-Platten für Garagen

HPL-Platten gehören neben verschiedenen tropischen Holzarten zu den gängigsten Materialien für die Garagenverkleidung. Hierbei bietet HPL dieselben Vorteile wie bei der Verkleidung von Fassaden oder Terrassen. Da man HPL-Platten individuell zuschneiden kann, eignen sie sich für alle Garagengrößen. Gerade bei Garagen ist der Schutz vor Witterungseinflüssen wichtig, da ansonsten das darin aufbewahrte Fahrzeug mit der Zeit Nässe- und Rostschäden sowie Vereisungen im Winter davontragen kann. 

Fazit:

HPL-Platten eignen sich sehr gut für glatte Flächen, wie Fassaden, Garagen oder Poolverkleidungen sowie für Gartentische. Dank der Witterungs- und Hitzebeständigkeit und der Langlebigkeit des Materials machen sich auch kostspielige HPL-Platten auf lange Sicht bezahlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.